Synagieren - Initiative für gemeinsames Handeln

Faustregeln für die Gestaltung eurer Arbeitsgruppe

Synergien beim Synagieren

Wenn das Engagement des Einzelnen bisher am Ideen- oder Zeitmangel scheiterte, so wollen wir die freien Kapazitäten genau dieser Menschen zusammenbringen, bis eine kritische Masse an Kreativität, Know-how und Handlungswillen erreicht ist - so kann am Ende auch etwas bewegt werden. Deshalb: Überlegt euch, was die Teilnehmer eurer AG tun sollen. Wen wollt Ihr mit eurer AG-Beschreibung ansprechen? Welche Interessen und Kompetenzen sollten die Teilnehmer idealerweise mitbringen, damit eure AG gelingt?

Globales Denken und lokales Handeln

Gibt’s schon? Klar, aber nie genug! Alle Projekte sollen sich kreativ mit den Herausforderungen unserer Zeit auseinandersetzen: Ressourcenverteilung, Artensterben, Klimawandel, Weltwirtschaft, Gesundheit, Demokratieentwicklung – wozu ihr etwas beitragen wollt, was euch am Herzen liegt. Wir suchen Ideen, mit denen nachhaltiges Denken und Handeln gefördert werden kann. Projekte mit lokalem Bezug spielen für uns eine wichtige Rolle, denn diesen Projekten gelingt es leicht, breite Bevölkerungsschichten anszusprechen und in konkreten Aktionen vor Ort unmittelbare Erfolgserlebnisse zu erzielen. Beispielsweise haben wir auf dem Wirkcamp 2011 in Jena mit einer Bürgerinitiative zusammengearbeitet, die sich für eine demokratische Umgestaltung eines zentralen öffentlichen Platzes einsetzt (Mein Eichplatz), gemeinsam mit einer Jenaer Solarstrominitiative eine Modell-Photovoltaik-Anlage erstellt (Sunfried e.V.) und uns gemeinsam mit dem Weimarer Designerteam rugwind gezielt für die Wiederaneingnung des öffentlichen Raumes eingesetzt (Citytags). Projekte dieser Art stärken das lokale Engagement der Anwohner und fördern die Kommunikation. Ein Projekt kann jedoch ebensogut losgelöst von lokalen Zusammenhängen angelegt sein. Beispiele hierfür bieten die auf dem Wirkcamp 2009 entstandenen Projekte www.xtinct.info – eine T-Shirt-Kampagne für Artenschutz – und www.fair-zieht-an.de, eine Internetseite, die über ökologisch und ethisch korrekt produzierte Textilien informiert.

Engagement ein Wochenende lang und darüber hinaus

Wir haben nur ein Wochenende. Danach verstreuen sich die Teilnehmer wieder über die ganze Republik. Das wird großartig, denn an nur einem Wochenende kann man unerwartet viel erreichen, wenn man gemeinsam anpackt. Das wird aber auch herausfordernd, weil die AG-Projekte auf dieses Zeitlimit zugeschnitten werden müssen. Deshalb sind überschaubare Projekte und genaue Vorstellungen über ihre Umsetzung sinnvoll. Es empfiehlt sich, die AG-Teilnehmer schon vor dem Wirkcamp in die Projektplanung einzubeziehen und falls nötig bereits im Vorfeld Aufgaben zu verteilen. Wie unsere Erfahrung auf den letzten Wirkcamps gezeigt hat, ist es zudem von Vorteil, wenn ihr die AG vor dem Hintergrund einer eigenen Initiative gestalten könnt, denn so könnt ihr auf der Grundlage eurer Erfahrung die Arbeit auf dem Wirkcamp vorstrukturieren. Es ist sehr befriedigend, wenn alles, was man sich vornimmt, auch an einem Wochenende erreicht wird. Manchmal reichen drei Tage jedoch nicht, um ein interessantes Projekt abzuschließen. In diesem Fall kann das Wirkcamp als Initialzünder bzw. Startschuß dienen, um die weitere Umsetzung zu organisieren – die auch im Rahmen einer bestehenden Initiative erfolgen kann. In jedem Fall sollte die Nachbereitung der AG von Anfang an geplant werden, denn nur so haben die Projekte Bestand und geraten nicht in Vergessenheit, wenn alle von einem spannenden Wochenende nach Hause fahren. 

Spaß am Weltretten

Wir brauchen dringend mehr globales Bewusstsein und nachhaltiges Handeln, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Der erzeugt in der Regel schlechtes Gewissen und öffnet einen Graben zwischen „uns“  und „denen“. Und das dient weder eurem Vorhaben, noch fördert es Engagement auf breiter Ebene. Mitanpacken soll vor allem auch Spaß machen und dadurch zur Nachahmung einladen! Also vergesst euren Humor nicht zu Hause, wenn ihr euch aufmacht, an einem Wochenende die Welt zu retten. Gerade deshalb sind pfiffige und witzige Projekt-Ideen jederzeit willkommen.  

Was ihr außerdem wissen solltet

Ihr seid natürlich nicht allein. Wir werden euch sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung der AG mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und je größer unsere Begeisterung für eure Idee, desto mehr müsst ihr mit unserer Einmischung rechnen. Orientierung geben außerdem die Ergebnisse der letzten Wirkcamps.

 

Wir freuen uns auf eure Projektvorschläge und das nächste Wirkcamp!